• Berufseinstiegsbegleitung
  • Berufseinstiegsbegleitung

Berufseinstiegsbegleitung (BerEb)

Die Fortbildungs-Akademie Reckenberg-Ems unterstützt Schülerinnen und Schüler der Martinschule Rietberg-Verl mit einer individuellen Berufseinstiegsbegleitung.

Ziele:

  • Ziel ist der erfolgreiche Übergang der Schülerinnen und Schüler in eine Ausbildung oder ähnliche Anschlussmöglichkeiten.
  • Durch individuelle Unterstützung und Förderung sollen die beruflichen Integrationschancen von Schülern erhöht werden, die absehbar Schwierigkeiten haben werden, einen Hauptschulabschluss zu erreichen.
  • Unter Einbezug der Eltern, der Schule, der Berufsberatung der Agentur für Arbeit und regionaler Unternehmen unterstützt die Berufseinstiegsbegleitung bei der Erreichung des Schulabschlusses, der Berufswahl, der Ausbildungsplatzsuche und der Stabilisierung des Ausbildungsverhältnisses.

Durch die Berufseinstiegsbegleitung werden bundesweit rund 115.000 Schülerinnen und Schüler an ca. 3.000 Schulen der Sekundarstufe I gefördert. 

Förderprogramm:

Die Berufseinstiegsbegleitung ist seit 2012 eine Maßnahme nach § 49 Sozialgesetzbuch Drittes Buch (SGB III). Das ESF-Bundesprogramm Berufseinstiegsbegleitung wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, die Bundesagentur für Arbeit und den Europäischen Sozialfonds. Für die Schülerinnen und Schüler ist die Teilnahme kostenlos. 

Das BerEb-Programm ist Teil der Initiative „Bildungsketten“. Ziel der Initiative ist es, den Übergang von der Schule in die Berufswelt zu verbessern, Förderinstrumente von Bund und Ländern besser zu verzahnen und den Fachkräftenachwuchs zu sichern.

Aktuelle Partner sind die ash Gütersloh sowie Intal e.V. Halle. Vormals waren außerdem das BING-Netzwerk sowie die REGE mbH Bielefeld an der Maßnahme beteiligt.

Weiterführende Informationen:

Den bundesweiten Flyer der Berufseinstiegsbegleitung finden Sie hier.
Das Fachkonzept zur Berufseinstiegsbegleitung der Bundesagentur für Arbeit ist hier zu finden.

Das BerEb-Team:

Carola Seise, Karoline Beller, Claudia Schulte und Dieter Dreisewerd (v.l.n.r.)